Charles Schwab

1
31
Charles Schwab
Charles Schwab 2007
Charles Schwab (© Larry D. Moore, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Charles Schwab (eigentlich Charles Robert Schwab, geboren 1937) ist ein amerikanischer Investor und Finanzmanager. Er ist Gründer und Präsident der Charles Schwab Corporation und leistete ab 1975 Pionierarbeit im Bereich des Discount-Verkaufs von Wertpapieren. Sein Unternehmen wurde zum mit Abstand größten Discount-Wertpapierhändler in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2008 zog er sich als CEO zur Hälfte aus dem Unternehmen zurück, blieb aber Vorsitzender und größter Anteilseigner. Im Jahr 2022 schätzte Forbes sein Nettovermögen auf 12,2 Milliarden Dollar, womit er auf Platz 152 der reichsten Männer der Welt steht.

Schwab ist seit der Gründung der Charles Schwab Corporation Chairman des Unternehmens und war bis Oktober 2008 für den größten Teil der Unternehmensgeschichte Chief Executive Officer. Er ist außerdem Vorsitzender der Charles Schwab Bank. Bis 2015 war Schwab Vorsitzender und Treuhänder zahlreicher eingetragener Investmentgesellschaften: The Charles Schwab Family of Funds, Schwab Investments, Schwab Capital Trust, Schwab Annuity Portfolios, Laudus Trust und Laudus Institutional Trust.

Jugend und Ausbildung

Schwab wurde im kalifornischen Sacramento als Sohn von Terrie und Lloyd Schwab geboren. Er besuchte die Santa Barbara High School, wo er unter anderem Kapitän der Golfmannschaft war. Zur Vorbereitung auf das Studium besuchte er die Holy Rosary Academy in Woodland. Schwab schloss sein Studium an der Stanford University 1959 mit einem Bachelor of Arts in Wirtschaftswissenschaften ab. An der Stanford Graduate School of Business erwarb er 1961 einen Master of Business Administration.

Charles Schwab als Unternehmer

1963 gründete Charles Schwab mit drei weiteren Partnern den Investment Indicator, einen Newsletter für Investoren. In seiner Blütezeit hatte der Newsletter 3.000 Abonnenten, die jeweils 84 Dollar pro Jahr für das Abonnement zahlten. Im April 1971 wurde in Kalifornien die Firma Commander Industries gegründet, die neben dem Newsletter auch traditionelle Maklerdienste anbot. Nachdem Schwab die anderen Anteilseigner ausgezahlt hatte, wurde er 1972 alleiniger Eigentümer von Commander Industries und änderte ein Jahr später den Firmennamen in Charles Schwab & Co, Inc.

Charles Schwab & Co, Inc.

Schwab setzte sich schon früh mit einer Kombination aus niedrigen Preisen und schneller  Orderausführung an die Spitze der Branche. Innerhalb weniger Jahre wurde er zum größten Discount-Broker des Landes. Heute ist das Unternehmen mit einem Kundenvermögen von rund 7,8 Billionen Dollar (Stand: 2022) das größte börsennotierte Wertpapierdienstleistungsunternehmen der USA.

Schwab wird oft die „Demokratisierung“ der Geldanlage zugeschrieben. Er hat zahlreiche Innovationen in der Wertpapierdienstleistungsbranche vorangetrieben, die dem Einzelnen helfen sollen, das Beste aus seinen Ersparnissen und Investitionen herauszuholen. Im Lauf der Zeit hat sich das Unternehmen von seinen Wurzeln als Discount-Broker weiterentwickelt und bietet seinen Kundinnen und Kunden im In- und Ausland eine umfassende Palette von Anlage- und Bankdienstleistungen an. Dazu gehören der Zugang zu Dienstleistungen rund um die Uhr, der Zugang zu Tausenden von Investmentfonds ohne Transaktionsgebühren, Depotdienstleistungen für Anlageberater und vieles mehr.

Expansion und Börsengang

Im September 1975 eröffnete Schwab seine erste Filiale in Sacramento, Kalifornien. Das Unternehmen expandierte im ganzen Bundesstaat und senkte seine Kosten, indem es verstärkt auf Automatisierung setzte. 1977 begann Schwab, Seminare für Kunden anzubieten. 1978 hatte das Unternehmen insgesamt 45.000 Kundenkonten, 1979 stieg diese Zahl auf 84.000. 1980 führte Schwab den ersten 24-Stunden-Kursservice der Branche ein, und die Zahl der Kundenkonten stieg auf 147.000. 1981 wurde Schwab Mitglied der NYSE, und die Gesamtzahl der Kundenkonten stieg auf 222.000.

1981 bot die Bank of America Schwab 53 Millionen Dollar in Aktien für seinen 37-prozentigen Anteil. Er verkaufte, blieb aber in einer Führungsposition. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 41 Millionen Dollar, 600 Mitarbeiter und 220.000 Kunden in 40 Filialen. Das Unternehmen expandierte schnell und hatte 1986 bereits 1,6 Millionen Kunden und einen Umsatz von 308 Millionen Dollar.

Die Bank of America hatte zu dieser Zeit ernste Probleme, und ihre Aktien stürzten ab. Die Börsenaufsicht untersuchte, ob Schwab Aktien verkauft hatte, um von Insiderinformationen zu profitieren. Er bestritt dies, und es wurde keine Anklage erhoben. Die Spannungen zwischen Schwab und der Bank of America nahmen dennoch zu. 1987 wurde eine Vereinbarung getroffen wurde, nach der Schwab die Brokerfirma für 230 Millionen Dollar zurückkaufte. Daraufhin brachte er das Unternehmen an die Börse.

In Hongkong wurde die erste Auslandsfiliale eröffnet, und die Zahl der Kundenkonten stieg auf 374.000. Im Jahr 1995 war das Unternehmen mit einem Umsatz von 1,4 Milliarden Dollar und einem verwalteten Gesamtvermögen von 200 Milliarden Dollar schließlich zu dem mit Abstand größte Discount-Broker der Vereinigten Staaten geworden.

Vorsprung durch Technik

Charles Schwab legte schon immer großen Wert auf Spitzentechnologie. Er war ein Pionier bei der Umstellung auf EDV, um die Papierarbeit zu ersetzen. Das Aufkommen des World Wide Web Mitte der 1990er Jahre stellte eine neue Herausforderung dar, da junge Start-up-Unternehmen versuchten, in den Markt einzudringen.

Schwab reagierte innovativ, indem er 1996 als erster großer Finanzdienstleister begann, börsennotierte und außerbörsliche Aktien, Investmentfonds und Anleihen online zu verkaufen. Er berechnete 39 Dollar pro Internet-Transaktion, verglichen mit 160 Dollar, die traditionelle Brokerfirmen mit der alten Technologie verlangten. Im Jahr 2000 führte Schwab den mobilen/drahtlosen Handel mit der PocketBroker-Anwendung ein, die auf RIM- (BlackBerry), Palm-, Windows CE- und WAP-fähigen Mobiltelefonen lief und in den USA, Großbritannien und Hongkong eingesetzt wurde.

Die Charles Schwab Corporation heute

Die Online-Broker-Firma von Charles Schwab zeichnet sich heute vor allem durch folgende Merkmale aus:

  • Kostenlose Aktien- und ETF-Transaktionen: Charles Schwab bietet seit 2019 kostenlose Aktien- und ETF-Transaktionen an. Dies ist ein sehr attraktives Angebot, da viele andere Online-Broker noch Gebühren für diese Transaktionen erheben.
  • Umfassendes Produktangebot: Charles Schwab bietet ein umfassendes Produktangebot an, das Aktien, ETFs, Anleihen, Mutual Funds, Optionen, Futures und mehr umfasst. Dies ermöglicht es Anlegern, ihre Anlageziele mit einem einzigen Broker zu erreichen.
  • Leistungsstarke Handelsplattformen: Charles Schwab bietet eine Reihe leistungsstarker Handelsplattformen an, die sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Trader geeignet sind. Die Plattformen bieten eine Vielzahl von Funktionen und Tools, um Anlegern bei ihren Handelsentscheidungen zu helfen.
  • Exzellenter Kundenservice: Charles Schwab bietet einen exzellenten Kundenservice, der rund um die Uhr verfügbar ist. Kunden können sich per Telefon, E-Mail oder Chat mit dem Kundendienst in Verbindung setzen.

Zusätzlich zu diesen allgemeinen Merkmalen bietet Charles Schwab auch eine Reihe von speziellen Funktionen und Services, die für bestimmte Anlegergruppen interessant sein können. So bietet die Firma beispielsweise ein kostenloses Robo-Advisor-Tool für Anleger, die ihre Investitionen passiv verwalten möchten. Außerdem bietet Charles Schwab spezielle Produkte und Services für Kleinunternehmer und institutionelle Anleger.

Insgesamt ist die Online-Broker-Firma von Charles Schwab ein sehr attraktives Angebot für Anleger aller Erfahrungsstufen. Die Firma bietet ein umfassendes Produktangebot, leistungsstarke Handelsplattformen und einen exzellenten Kundenservice.

Sonstiges

Neben seinen beruflichen Verpflichtungen engagiert sich Schwab aktiv in einer Vielzahl von ehrenamtlichen und gemeinnützigen Aktivitäten. Zusammen mit seiner Frau Helen ist er Mitbegründer und Vorsitzender der Charles and Helen Schwab Foundation, einer privaten Stiftung, die unternehmerische Organisationen in den Bereichen Bildung, Armutsbekämpfung, soziale Dienste und Gesundheit unterstützt. Schwab ist außerdem Mitglied des Verwaltungsrats des San Francisco Museum of Modern Art, dessen Vorsitzender er zehn Jahre lang bis 2018 war.

Am 22. Januar 2008 ernannte Präsident George W. Bush Schwab zum Vorsitzenden des President’s Advisory Council on Financial Literacy, das den Präsidenten und den Finanzminister bei der Förderung und Verbesserung der finanziellen Bildung der amerikanischen Bevölkerung berät.

Er ist Autor mehrerer Bestseller, darunter „How to Be Your Own Stockbroker“, „Charles Schwab’s Guide to Financial Independence“, „It Pays To Talk“, das er zusammen mit seiner Tochter Carrie Schwab-Pomerantz geschrieben hat, und „You’re Fifty-Now What?“. Sein neuestes Buch „Invested“ wurde im Oktober 2019 veröffentlicht.

Wie Anleger bis heute von Charles Schwab profitieren

Auch wenn Charles Schwab in der Öffentlichkeit nicht als Investor in Erscheinung trat, hat er doch die Welt des Wertpapierhandels revolutioniert. Er hat viele Innovationen eingeführt, die das Anlegerverhalten vor allem von privaten Anlegern beeinflusst haben. Hier sind einige Aspekte, die zeigen, inwiefern heutige Investoren von Charles Schwab profitieren, auch wenn sie keine seiner Dienstleistungen direkt nutzen:

  • Zugänglichkeit und niedrige Kosten: Charles Schwab war ein Vorreiter in der Einführung von Discount-Brokerage-Dienstleistungen. Dadurch wurde der Zugang zu den Finanzmärkten für eine breitere Bevölkerungsschicht erleichtert. Eine gute Zugänglichkeit und niedrige Kosten sind heute in der gesamten Online-Brokerage-Industrie üblich.
  • Betonung der Bildung: Schwab betonte die Bedeutung von Bildung und Informationszugang für Anleger. Viele Broker bieten ihren Kunden heute umfassende Bildungsressourcen an.
  • Selbstverantwortung: Charles Schwab förderte die Idee, dass Anleger selbstständig handeln und eigene Entscheidungen treffen können.
  • Innovation und Technologie: Schwab war ein Vorreiter bei der Einführung innovativer Technologien im Finanzbereich, insbesondere im Online-Brokerage. Moderne Anleger sollten die Möglichkeiten der technologischen Innovation nutzen, sei es in Bezug auf Handelsplattformen, Robo-Advisors oder andere Finanztechnologien.
  • Kundenorientierung: Schwab legte einen starken Fokus auf die Bedürfnisse der Kunden und bot Dienstleistungen an, die ihre Interessen in den Vordergrund stellten. Anleger können heute von diesem kundenorientierten Ansatz profitieren, indem sie Dienstleister wählen, die ebenfalls einen hohen Standard an Kundenservice und -unterstützung bieten.

Charles Schwab hat einen bedeutenden Einfluss auf die Finanzbranche gehabt. Heutige Anleger können von seinen Prinzipien und Innovationen profitieren, weil sich diese auch über die USA hinaus weltweit durchgesetzt haben. Denn dass man heute von zu Hause aus an den internationalen Finanzmärkten agieren kann, um Geld anzulegen und eigene Anlagestrategien umzusetzen, ist alles andere als selbstverständlich. Das ist Pionieren wie Charles Schwab zu verdanken, der zweifellos eine bleibende in der Finanzbranche hinterlassen hat.

 

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein