David Dreman

0

David Dreman (geboren 1936) ist ein US-amerikanischer Investor, Autor und Gründer der Investmentgesellschaft Dreman Value Management, L.L.C. Er ist vor allem für seine Arbeiten im Bereich der Verhaltensfinanzierung und für seine Anlagetrategien bekannt. Seine Synthese aus Value Investing und antizyklischer Anlagestrategie hat ihm viel Anerkennung, aber auch Kritik eingebracht.

Frühes Leben und Ausbildung

David Dreman wurde in Winnipeg, Kanada, geboren. Sein Vater, Joseph Drman, war ein prominenter Rohstoffhändler. Über David Dremans frühes Leben, einschließlich des genauen Geburtsdatums, ist relativ wenig bekannt. Er absolvierte sein Studium an der University of Manitoba, wo er einen Bachelor-Abschluss erwarb. Anschließend zog es ihn in die Vereinigten Staaten, wo er seine Karriere im Finanzsektor begann.

Die Karriere von David Dreman

David Dreman machte seine ersten Schritt im Berufsleben in den frühen 1970er Jahren, als er als Direktor bei Rauscher Pierce Refsnes, Inc., tätig war. Sein Interesse an der Verhaltensfinanzierung und dem Value Investing führte ihn dazu, Dreman Value Management zu gründen, eine Firma, die sich auf konträre Investmentstrategien spezialisiert hat. Dremans Ansatz basiert auf dem Kauf von Aktien, die im Vergleich zu verschiedenen fundamentalen Analysekennzahlen (wie Gewinnen, Cashflows und Buchwert) unterbewertet sind. Seine Strategie legt einen starken Fokus auf psychologische Aspekte des Investierens, insbesondere auf die Tendenz der Märkte, auf Informationen überzureagieren oder unterzureagieren, was zu markanten Fehlbewertungen führt.

Philosophie und Beiträge

David Dremans Investmentphilosophie steht im Einklang mit den Prinzipien des Value Investing, erweitert diese jedoch durch Einbeziehung der Verhaltensfinanzierung. Er argumentiert, dass Investoren dazu neigen, systematische Fehler zu machen, die durch psychologische Faktoren wie Angst und Gier getrieben werden. Dreman nutzte diese Einsichten, um Strategien zu entwickeln, die darauf abzielen, von den Überreaktionen des Marktes zu profitieren. Er ist bekannt für seine kritische Sicht auf die Effizienzmarkttheorie, die besagt, dass Aktienkurse immer alle verfügbaren Informationen widerspiegeln.

Geduld ist ein wichtiges, aber seltenes Investitionsgut.

Dreman hat mehrere Bücher veröffentlicht, in denen er seine Investmentstrategien und die Psychologie des Investierens diskutiert. Zu seinen bekanntesten Werken gehört „Contrarian Investment Strategies: The Psychological Edge“, in dem er empirische Forschung präsentiert, die seine Thesen unterstützt. Seine Schriften haben ihm Anerkennung in der akademischen Welt und unter Praktikern eingebracht.

Vermächtnis und Anerkennung

David Dremans Beitrag zur Finanzwelt, insbesondere sein Fokus auf Verhaltensaspekte des Investierens und seine konträre Sichtweise auf den Markt, haben ihn zu einer einflussreichen Figur in der Investmentgemeinschaft gemacht. Seine Arbeit hat das Verständnis darüber, wie Märkte funktionieren und wie Investoren Entscheidungen treffen, erweitert und bietet eine wertvolle Perspektive für Anleger, die über die traditionellen Methoden des Value Investing hinausgehen möchten.

Dremans Einfluss ist durch die breite Anerkennung seiner Bücher und Artikel, seine häufigen Beiträge zu führenden Finanzpublikationen und seine Rolle als gefragter Sprecher auf Investmentkonferenzen belegt. Seine Investmentfonds haben im Laufe der Jahre zahlreiche Auszeichnungen erhalten, was sein Fachwissen und seine Effektivität als Fondsmanager unterstreicht.

Insgesamt hat David Dreman durch seine innovativen Ansätze und seine Bereitschaft, gegen den Strom zu schwimmen, einen unverwechselbaren Fußabdruck in der Welt der Investmentstrategien hinterlassen. Sein Vermächtnis als einer der Vordenker im Bereich des Value Investing und der Verhaltensfinanzierung bleibt unbestritten.

Kritik

Wie bei vielen Persönlichkeiten im Bereich der Finanzen, gibt es auch keinen Mangel Kritik an David Dremans Ansätzen. Diese Kritik stammt sowohl von Akademikern als auch von Praktikern, die unterschiedliche Sichtweisen auf die Märkte und Investmentstrategien haben.

Einige Kritiker argumentieren, dass die Effektivität von konträren Investmentstrategien, die Dreman befürwortet, in verschiedenen Marktzyklen inkonsistent sein kann. Sie weisen darauf hin, dass solche Strategien in Bullenmärkten oft unterdurchschnittlich abschneiden. Die Kritik basiert auf der Annahme, dass die Marktbedingungen und die Dynamik sich ändern. Was in der Vergangenheit funktioniert hat, funktioniert nicht immer auch in der Zukunft.

Dremans Skepsis gegenüber der Effizienzmarkttheorie (EMT) und seine Betonung der psychologischen Faktoren bei Investitionsentscheidungen werden von Befürwortern der EMT in Frage gestellt. Diese argumentieren, dass Märkte im Großen und Ganzen effizient sind und dass die Möglichkeiten, systematische Überrenditen zu erzielen, sehr begrenzt sind.

Einige Kritiker merken an, dass die Identifizierung unterbewerteter Aktien, ein Kernstück von Dremans Strategie, subjektiv und fehleranfällig sein kann. Das, was als „unterbewertet“ gilt, hängt stark von den verwendeten Bewertungsmethoden ab, die zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen führen können. Außerdem kann die Marktpsychologie kurzfristig stark von Fundamentaldaten abweichen, was die Effektivität von Value-Strategien in Frage stellt.

Die Risiken, die mit konträren Investitionen verbunden sind, insbesondere in extremen Marktbedingungen, sind ein weiterer Kritikpunkt. Konträre Investitionen können erhebliche Geduld und eine hohe Risikotoleranz erfordern, da sich Märkte oft länger irrational verhalten, als Investoren liquide bleiben können. Dies kann zu erheblichen kurz- bis mittelfristigen Verlusten führen, bevor sich die erwartete Korrektur einstellt.

Obwohl die Verhaltensfinanzierung weithin anerkannt ist, gibt es Kritiker, die argumentieren, dass einige ihrer Prämissen nicht ausreichend empirisch untermauert sind, um als alleinige Grundlage für Investmentstrategien zu dienen. Sie behaupten, dass die Verhaltensfinanzierung zwar wertvolle Einblicke in die Psychologie der Investoren bietet, aber nicht unbedingt eine zuverlässige Methode zur Vorhersage von Marktbewegungen darstellt.

David Dreman und seine Anlagestrategie

David Dremans Investmentstrategie basiert auf den Prinzipien des konträren Value-Investing und der Verhaltensfinanzierung. Hier ist eine zusammenfassende Übersicht über die Kernelemente seiner Strategie:

  • Fokus auf Unterbewertung: Dreman sucht nach Aktien, die im Vergleich zu verschiedenen fundamentalen Kennzahlen – wie dem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), dem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV), dem Kurs-Cashflow-Verhältnis (KCV) und der Dividendenrendite – unterbewertet sind. Sein Ziel ist es, Unternehmen zu finden, deren aktueller Marktpreis nicht ihre wahre wirtschaftliche Stärke und ihr Potenzial widerspiegelt.
  • Psychologische Marktineffizienzen: Dreman ist ein Pionier in der Anwendung der Verhaltensfinanzierung auf das Investieren. Er glaubt, dass Märkte ineffizient sind, hauptsächlich aufgrund irrationalen Anlagerverhaltens, das von Angst, Gier und anderen psychologischen Faktoren getrieben wird. Diese Ineffizienzen führen zu übertriebenen Reaktionen auf Nachrichten und Ereignisse, was zu Fehlbewertungen führt, die konträre Investoren ausnutzen können.
  • Konträre Positionierung: Dremans tut oft das Gegenteil von dem, was die Mehrheit der Investoren tut. Er kauft Aktien, die aus verschiedenen Gründen unpopulär sind, aber solide Fundamentaldaten aufweisen. Er ist der Ansicht, dass der Markt diese Aktien schließlich neu bewerten wird, was geduldigen Invstoren überdurchschnittliche Renditen bringt.
  • Langfristige Orientierung: Dreman verfolgt einen langfristigen Anlagehorizont. Da kurzfristige Marktschwankungen unkalkulierbar sind, sollten Investoren auf langfristige Wertsteigerungen abzielen. Dies erfordert Geduld und Disziplin, da es Zeit braucht, bis sich die Fundamentaldaten eines Unternehmens im Aktienkurs widerspiegeln.
  • Diversifikation: Obwohl Dreman nach unterbewerteten Aktien sucht, betont er die Wichtigkeit der Diversifikation. Er empfiehlt Investitionen in mehrere Branchen und Sektoren, um das unsystematische Risiko zu reduzieren.
  • Kritik an der Effizienzmarkttheorie: Dreman lehnt die Effizienzmarkttheorie ab. Diese besagt, dass alle verfügbaren Informationen bereits in den Aktienkursen eingepreist sind. Er argumentiert, dass systematische Fehler, die Investoren aufgrund ihrer Psychologie machen, zu Marktanomalien führen, die ausgenutzt werden können.

Die Betonung von Fundamentalanalyse, psychologischen Aspekten und konträren Positionen unterscheidet seinen Ansatz von anderen Investmentstrategien und hat David Dreman viel Anerkennung und Erfolg eingebracht.

Externe Links

Dreman Value Management, LCC

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die mobile Version verlassen